Mittwoch, 5. November 2014

Me Made Mittwoch #54

Nominated for Dreckskleid 2014: Dakota Shawl Collar Dress.
Es gehört nicht zu meinen Stärken Anleitungen zu lesen, aber es stand ganz klar geschrieben:
you can choose any fabric you want, ha, ha ,haha.
Klar kann man einen festen, wunderbaren Crepe nehmen, den man sich lange für etwas besonders Schönes aufgespart hat; schon doof ist allerdings wenn dieTaschen nicht angenäht werden können weil hier leider doch ein Reißverschluß eingesetzt werden muß. Noch viel doofer ist es wenn einem die Arme wegen Presswursteffekt langsam absterben.
Ich habe Grösse 40 gewählt, das halte ich eigentlich schon für recht grosszügig. Die Ärmel sind echt sehr eng geschnitten , die Manschetten bekomme ich fast nicht zu. Der Kragen legt sich nicht um sondern steht einfach gerade ab.



Ich bin wirklich enttäuscht von dem Ergebnis, der Schnitt näht sich gut, die Armkugel sitzt super;
Problematisch fand ich auch den Saum, ich habe ihn schließlich mit Schrägband verstürzt, aber er zieht trotzdem hoch.
Fazit: bitte nur Stoffe mit Elasthananteil verwenden.
Ich versuche das dann auch nochmal, ich hätte ein solches Kleid in schön!

Ob die anderen Damen mehr Glück bei der Stoffwahl hatten können wir hier sehen.

Kommentare:

  1. Wenn der schöne lila Stoff ein Romanit wäre , würde das Kleid sicher super passen und wäre bequem, was dir jetzt erst mal nichts nützt. Der Schnitt ist auf jeden Fall schön und hat eine Chance in elastisch verdient.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass es so unbequem ist, es sieht nämlich gut aus! Den stehenden Kragen finde ich auch nicht schlecht, sieht total gewollt aus. Naja, manchmal zahlt man eben Lehrgeld - das geht uns allen ja so... Alles Liebe! nina

    AntwortenLöschen
  3. Aber es sieht gut aus. Mit dem Ärmelproblem schlage ich mich ja auch immer rum. Zur Zeit bin ich wieder ganz sicher, dass langärmlige Kleider überhaupt nur mit stretchigen Stoffen tragbar sind. Dein Dakota hat mich ja jetzt motiviert, mir auch eins zu nähen. Ich finde der Schnitt hat Potential. Was hältst du davon, an deinen Ärmeln eine Dehnungsfuge einzubauen. Also die Ärmel so zu teilen, wie es bei Jacken gemacht wird und den hinteren Teil aus einem farblich passenden Jersey oder Romanit zu nähen. Da könntest du Weite dazu geben und gleichzeitig mehr Beweglichkeit schaffen. Den Kragen finde ich auch bearbeitungswürdig. Ich glaube der Beleg wird nach unten zu schmal. Das klafft bei mir auf und der Beleg krabbelt raus. Ich habe den Ausschnitt erstmal weiter zugenäht.Beim nächsten Dakota würde ich den Beleg nach unten breiter zuschneiden.
    Aus dehnbarem Soff ist das Kleid richtig klasse.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Ärmel zu Teilen halte ich für zu umständlich, ich nehm jetzt einfach mal Romanit...

      Löschen
  4. Ach wie ärgerlich! Dabei ist der Schnitt so schön. Wirst du es noch einmal versuchen?
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ärgerlich für Dich! Trotz allem kannst Du das Kleid auch so tragen. Romanit eignet sich gut, das kann man gut überziehen. Ich habe die Passform vorne an den Armkugeln nicht so gut in Erinnerung, sowohl bei mir, als auch bei meiner Tochter. Den Ausschnitt habe ich höher geschlossen und den Beleg entsprechend abgeändert. Kleider, unter die man noch etwas anziehen muss, mag ich gar nicht. Ich muss den Kragen jedes Mal mit Dampf in Form bügeln, dann bleibt er, wo er soll. Dann ist es ein schönes und bequemes Kleid. Der Romanit ist bai mir übrigens ziemlich in der Länge eingegangen!
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  6. Wie ärgerlich, denn auf den Bildern sieht es gar nicht so schlimm aus. Mir gefällt der schlichte Schnitt sehr gut. Ich mag die Farben und das Gesamtoutfit. Ich bin optimistisch, dass ihr noch ganz dicke Freunde werdet. Nicht aufgeben! Und der Weg ist bestimmt kürzer als bei Claudias Snowball. Ich drücke die Daumen. Viele Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
  7. *räusper*
    das ist der Wunschschnitt für mein Weihnachtskleid 2014
    *räusper*
    und violetter Stoff liegt schon vom letzten Jahr bereit.
    Webstoff, schön schwer und mit sattem Fall und weicher Oberfläche.
    *räusper*
    ich geh jetzt mal nachschauen ob der mit bisschen Elasthan ist.

    trotzdem,
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  8. Wie schade, dass du nicht zufrieden bist. Auf den Bildern sieht das Kleid total schön aus! Aber was nützt es, wenn einem die Arme absterben..... Näh lieber ein neues aus einem elastischen Stoff - ich bin gespannt, denn diesen Schnitt will ich auch unbedingt noch nähen!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
  9. Schade, dass das Kleid so schlecht passt! Den Schnitt fand ich für mich so gut, dass ich gerade das zweite Kleid genäht habe, was ja sonst so gut wie nie vorkommt. Ich habe einen nahtverdeckten 60-cm-RV in den Rücken gesetzt, er fängt etwa 5cm unter dem Kragen an (den Kopf bekommt man ja problemlos durch) und reicht bis ins Rockteil, so kann man die Taschen wie vorgesehen aufnähen.
    Später habe ich mir überlegt, dass die Designerinnen das Kleid wohl um einiges lockerer sitzend vorgesehen haben, als es meistens genäht wird - eben so, wie es an ihrem Model aussieht, und nicht so, wie die Exemplare aus Romanit, die man im Netz sieht. Wobei ich das Kleid in körpernah richtig gut finde. Ich hoffe, das nächste Exemplar wird erfolgreicher!

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde Dreckskleid als Begriff einfach geil (Entschuldigung)! Für dich ist das ganze natürlich nicht lustig, aber bitte gib dem Schnitt noch eine Chance!
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen