Mittwoch, 8. November 2017

MMM Vortanzen im Wintermantel


Der Herbst geht erschreckend schnell in einen frühen Winter über, seit der Zeitumstellung habe ich sogar schon Lust Weihnachtskekse zu backen.
Statt zu backen habe ich mir jedoch einen Wintermantel genäht.
(By the way: dass ich im heutigen Post mein Gesicht zeige ist lediglich meiner Faulheit geschuldet, mit Schrift über dem Kopf fühle ich mich doch besser).
Da Karos eine meiner großen Musterlieben sind, war ich sehr froh diesen Wollstoff in meinem Nähvorrat zu haben. Gekauft habe ich Ihn bei Marc Aurel, zu unserer großen Enttäuschung haben Quantität und Qualität der Stoffe auch dort stark nachgelassen, gestiegen ist lediglich der Preis.

Diesen Schnitt habe ich schon zum dritten mal genäht, es handelt sich um die Cabbanjacke/Mantel aus der Burda 09/2015.
Ich hatte eigentlich vor einen einreihigen Mantel zu nähen, hierfür aber keinen Schnitt gefunden, der mir gefällt, und so war ich auf der sicheren Seite.




Rot ist ja nicht gerade mein Farbfavourit, aber in grau gab es leider keinen karierten Stoff.
Hellblaue Elemente sind in einem Wintermantel mal eine Abwechslung.


Die Taschen sind einfach mit Futterstoff verstürzt und Fusschenbreit aufgesteppt, einen Gürtel habe  ich dem Mantel noch hinzugefügt.





Der Oberstoff ist sehr grob gewebt, so dass der Stoff stark ausfranst, und auch sehr schwer ist.
Deswegen sind alle Säume von Hand angehext, die Futtersäume ebenfalls von Hand befestigt.



Den lange Schlitz in der Rückseite empfinde ich immer als Herausforderung, soll er ja schön glatt fallen und faltenfrei mit dem Futter verbunden sein; im echten Leben sitzt der Schlitz besser als es
   auf diesem Foto erscheint.



Gefüttert habe ich, um Gewicht zu sparen, mit einem dünnen Futter in einer Art Regenschirmseide-Qualität, es ist winddicht, sollte aber nicht direkt auf der Haut getragen werden, was ich leider bei meiner Sommerjacke festestellen musste.



Diese beiden Mäntel entsprechen meiner Traumvorstellung eines karierten Mantels, es ist also noch reichlich Luft nach oben...

Um dem linken Modell zu entsprechen, habe ich im Kragen eine Paspel aus Kunstleder eingesetzt. Die Paspelknöpflöcher und der Kragensteg sind aus einem Rest Schlangen-kunstleder entstanden, da der Oberstoff zu dick und zu locker gewebt ist um so kleine Details daraus zu erstellen.



Kommentare:

  1. Ich meine, du übertriffst deine Träume von einem karierten Mantel!
    Ist der schön..... !!
    Kompliment
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Mantel. Ich sehe nicht, wo noch Luft nach oben ist. Der Kragen ist anders bzw. hat eine andere Größe, ansonsten perfekt. Die Farbe steht dir super. LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Super Mantel, das ist schon eine Kunst die Karos so hinzubekommen.
    Ohne Pxel finde ich die Fotos sogar sehr sympathisch.
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
  4. Sehr sehr schön und so locker wie du das schreibst hört es sich an als ob so ein Mantel mal eben schnell Sonntagnachmittag zugeschnitten und genäht ist.
    Ein Traum von einem perfekten karierten Mantel!
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein toller Mantel! ich in hin und weg. Der Stoff ist mega und kommt in diesem Schnitt richtig toll raus. Klasse genäht, trotz der lockeren Webart. Ich würde den mantel genaus so sofort anziehen! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde ihn umwerfen, der Schnitt, kariert und ROT!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Der Mantel ist toll und zum Bild rechts fehlt doch nur der Plüschkragen.
    Lg monika

    AntwortenLöschen